Prüfung Tempelhof 04.06.2013

#1 von Doris , 04.06.2013 20:11

Prüferin: Frau Hesse / Beisitzer Herr Kurz

Frage: Wer darf den die Psychotherapien welche über die Kasse abgerechnet werden können anbieten ?
Da ich nicht wusste ob nicht die kleinen Heilpraktiker auch eine Ausbildung in z.B. Verhaltenstherapie machen können, und diese dann nach abgelegter Prüfung eben VT für leichte Störungen anbieten dürfen, kam ich etwas ins Schwimmen und habe erst mal die Therapien aufgezählt: Analyse, Tiefenpsychologisch fundierte PT und VT
Frau Hesse: Na schön das Sie die aufzählen aber das war ja nicht die Frage...
Hab mir dann geholfen indem ich alle Berufsgruppen aufgezählt habe - eben auf einen Schwung einmal alles entsprechend aufgezählt - was sie dürfen usw..
Frage: Sie unterscheiden immer so explizit zwischen ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten - was ist den da der Unterschied ?
Frage: Welche Fachärzte neben den Psychiatern und Allgemeinmedizinern dürfen denn noch Psychotherapie machen ?
Antwort: z.B. Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und z. B auch alle Fachärzte die eine fachgebundene entsprechende Qualifikation haben die dann den Zusatz "fachgebundene Psychotherapie" haben.
Hier meinte Frau Hesse das zweite sei falsch was mich doch etwas erstaunte da ich 2 Beispiele hierfür gefunden hatte nämlich der Urologe der z.B dann Männer mit Potenzstörungen psychologisch therapiert oder die Frauenärztin die nach Brustkrebsdiagnose psychologisch therapierend begleitet -
Frage: Wie funktioniert das den bei den Kassenzugelassenen Therapeuten mit der Bezahlung ?
A: 5 probatorische Sizungen zahlt Kasse auf jeden Fall- danach Antrag - wer Antragsteller.... -Funktion Therapeut dabei - Procedere roter Brief..usw
Frau Hesse: der Brief ist übrigens orange Frage: kann man die 5 probatorische Sitzungen auch mehrmals machen
A: Ja
Frage: wie viele Stunden dauert den so eine Therapie
A. die 50 / 100 / 300 genannt die von Kasse gezahlt werden.
Frage: und wie oft in der Woche macht man das so ?
Frage: Beratung Patient Therapeutensuche
Hier hatte ich unter Anderem den Beitrag "Psychotherapeutensuche bei der Krankenärztlichen Vereinigung" dazu im Forum "Allerlei Nützliches " gelesen und und konnte dazu noch ein bißchen erzählen. Geholfen hat auch der Eintrag "Kostenerstattung für Psychotherapie" ein Unterpunkt des Eintrages "Psychotherapeutensuche bei der Krankenärztlichen Vereinigung" im Forum.
Dann kam der Fall: eine Frau um die 40 Jahre war in ihrem Leben schon 40zig mal in einer Einrichtung. Welche psychische Störung könnte sie haben ?
A: Alkohol und Drogen - da die so oft rückfällig werden können - kam mir leicht in den Sinn - ich war aber ein bißchen schockiert über die hohe Anzahl von 40 Aufenthalten bei 40 Jahre was mich ein bißchen ins Schleudern gebracht hat - ich fand das echt viel - habe dann um etwas Zeit zu gewinnen die aufgezählt die es ja wohl nicht sind z.B unwahrscheinlich Demenz bei 40 Jahren und rezidivierend sind eben die Affektive Störungen - hat Frau Hess aber gemerkt und mir auf die Sprünge geholfen mit "na, welche Diagnose führt den häufig zu Aufenthalten in Einrichtungen ? da fiel der Groschen: Schizophrenie
Frage: wie erkennen sie die Vorläufer von Schizophrenie bzw welche Symptome können ein weitere psychotische Phase ankündigen
Hier hat mir der Film "Raum 4070" geholfen - hab das vor meinem inneren Auge erstehen lassen und erzählt.
Frage: Wie würden sie eine Patienten behandeln der zu Ihnen kommt um neue psychotische Phasen besser in den Griff zu bekommen ?
Antwort: Na den dürfte ich gar nicht behandeln - zu schwere Störung
Frau Hesse: Na warum den nicht ? Sie könnten doch gut einen Plan zur Erkennung der Symptome usw erarbeiten wenn Sie das können - wie heißt den die Pflicht das man nur etwas behandelt von dem man auch weiß das man es kann - Beachtung der eignen Grenzen ?
Antwort: Sorgfaltspflicht
Wir haben uns dann unter beidseitigen Lächeln darauf geeinigt das ich das begleitend mache wenn z.B ein Psychiater regelmäßig vom Patienten aufgesucht wird und wie ich es mache
Dann kamen die erlösenden Worte.....Bestanden...
Insgesamt eine sehr angenehme Atmosphäre - Frau Hesse wirklich nett - und Herr Kurz immer gut dabei und unterstützende - Sie wollen halt sehen und hören das man sich mit der Materie eingehend beschäftigt hat und weiß wovon man da redet.

Eine gute Zeit für alle Anderen beim lernen und viel Erfolg
Expliziten Dank nochmal an Herrn Rehork - der Schokoladeneis-Mann wird mir auf immer lebendig im Gedächtnis bleiben.

Doris  
Doris
Beiträge: 5
Registriert am: 26.01.2013


   

Prüfung Tempelhof 5.6.2013
Kurzprotokoll Tempelhof 14.05.2013

Xobor Forum Software © Xobor