leichte kognitive Störung

#1 von chryw , 14.03.2015 12:08

Hallo Herr Rehork, bin gerade über eine Frage aus einem Fragebogen gestolpert:
"Eine leichte kognitive Störung äußert sich in verminderter geistiger Spannkraft und
vorzeitiger Ermüdbarkeit, bei sonst leicht bewältigbaren Tätigkeiten. Als Ursache
kommt (kommen) in Frage:
1) Schlafdefizit
2) HIV-Infektion im Vorstadium einer AIDS-Erkrankung
3) vorübergehende Störung nach leichter Allgemeinerkrankung (z.B. grippaler Infekt)
4) psychoreaktive Reaktion in Belastungssituationen
5) Zustand nach Gehirnerschütterung"

Ich hatte mich für 2,3,5, entschieden. Richtig sollen alle Angaben sein.
In der blauen ICD steht unter F06.7:
„Diese Störung kann vor, während oder nach einer Vielzahl zerebraler und systemischer Infektionen und körperlicher Erkrankungen auftreten (einschließlich HIV). …
Diese Diagnose darf nicht bei Vorliegen einer anderen psychischen oder Verhaltensstörung aus irgendeinem anderen Abschnitt dieses Buches gestellt werden.“

Schlafdefizit ist doch weder eine Krankheit noch eine Infektion? Deswegen hatte ich 1 nicht angekreuzt.
Psychoreaktive Reaktion in Belastungssituationen gehört doch eher zu F4? Deswegen hatte ich 4 nicht angekreuzt.

Könnten Sie bitte Licht in meine Dunkelheit bringen?

Danke
HG
Claudia


chryw  
chryw
Beiträge: 1
Registriert am: 19.11.2014

zuletzt bearbeitet 18.03.2015 | Top

RE: leichte kognitive Störung

#2 von Thomas Rehork , 18.03.2015 13:06

Hallo chryw,

"alle Aussagen" stimmt tatsächlich nicht, richtig wäre hier 1,2,3,5, da es sich um eine organische Störung aus F0 handelt. Geringes Schlafdefizit gehört in diesem Sinne zu den organischen Problemen.

Freundlichen Gruß
Thomas


 
Thomas Rehork
Beiträge: 293
Registriert am: 29.01.2011

zuletzt bearbeitet 18.03.2015 | Top

   

Betreuungsgesetz
1 Rang Symptome Schizophrenie

Xobor Forum Software © Xobor