Hanover, 21.11.2017

#1 von Thomas Rehork , 28.11.2017 01:58

Lieber Herr Rehork,
ich war mir unsicher sie im Forum zu veröffentlichen, da ich in Hannover geprüft wurde.
Ich fand die Prüfung dort sehr anspruchsvoll.

Bitte entscheiden Sie ob sie sie in die Protokollsamlung aufnehmen möchten.

Gedächtnissprotokol Hannover 21.11.17/ 16:00
Anwesend ein Heilpraktiker, eine Ärztin für Psychatrie und ein Jurist der sich um den Rahmen kümmert.
Gesamtzeit der Überprüfung 50 min.
Es beginnt der Heilpraktiker:
Was ist der Unterschied zwischen Gefühlen und Affekten?
Ich beginne einfach Gefühle aufzuzählen Angst, Trauer, Wut., Freude...
Eines würde noch fehlen? Ein sehr wichtiges!
Die Scham.
Nein der Ekel. Hier gebe es verschiedene Modelle, er persönlich würde dies mit dem Ekel am wichtigsten finden.
Wozu dient die Trauer?
Ich bin aufgeregt, der Einstieg war unerwartet, ich weiß nicht mehr was ich geantwortet habe. Der Heilpraktiker war jedenfalls zufrieden und erklärt auch noch ein bisschen und weiter geht es.
Bei welchen psychischen Erkrankungen spielt die Traurigkeit eine Rolle?
Ich benenne die Depression und Anpassungsstörung.
Wie wird das Gefühl der Traurigkeit bei einer Depression verarbeitet?
Es kann nicht verarbeitet werden dadruch kommen die Symptomen. Ich erwähne die lavierte Depression, bei der die Trauer in körperlichen Symptomen ausgedrückt wird. Also die Trauer wird nicht verarbeitet sonder äußert sich in den Symptomen.
Weiter geht es kreuz und quer durch die Depression, Formen, schwer, mittel, leicht, Diagnosekriterien, ausführliche Behandlung, Tagestrucktur, Sport am Morgen, kann ich alles flüssig und gut beantworten
Irgendwie landen wir auch bei der Dysthymia und ich werde gebeten diese von der Depression abzugrenzen. Kann ich gut.
Was würden Sie bei einer mittelstarken Depression empfehlen? Psychotherapie oder Antidepressiva?
Ich brauche einen Moment und entschließe mich "beides" zu sagen. Dies wird sehr wohlwollend aufgenommen, darauf wollte er heraus auf die Kombitherapie.
Weiter geht es zu Dissoziation, bei welchen Erkrankungen diese vorkommt?
Ich erwähne die dissoziative Störung und die PTBS.
Wozu dient die Dissoziation bei der PTBS? Ich erkläre das Trauma als sehr belastendes Ereignis und die Dissoziation als Schutzfunktion des Systems.
Wie geht es einem Menschen nach einer akuten Belastungsreaktion?
Warscheinlich nicht so gut. Ich erwähne das es ihm gut tun wird wenn er sozial und familiär gut eingebunden ist. Er könne auch eine Depression oder Anpassungsstörung oder PTBS entwickeln.
Gut die ersten 20 Minuten gingen gut rum.
Jetzt beginnt die Fachärztin für Psychiatrie Fragen zu stellen.
Gern möchte sie ersteinmal wissen wie ein tanztherapeutische Behandlung bei einer Depression aussieht?
Kann ich ihr gut erklären.

Bei welchen Erkrankungen kann es noch zu einer Depression kommen?
Persönlichkeitsstörungen, organische Erkrankungen...
Hier hakt sie sofort ein.
Zählen sie bitte die organischen Störungen auf.
Die Gruppe der Demenzen. Alzheimer und Vaskuläre Demenz...
Unterschiede zwischen Demenz und Alzheimer?
Konnte ich sehr genau und ausführlich erklären
Wodurch wird eine vaskuläre Demenz ausgelöst?
Herz- Kreislauf Erkrankungen, Diabetis.... hier gehen mir mein Wissen aus und es wird sehr zäh, die Ärztin versucht mich zu unterstützen.
letzendlich wollte sie das Wort Cholesterin hören und Ablagerungen in den Gefäßen....
....dadurch Verschluss und kleine Infarkte konnte ich dann den Faden wieder aufnehmen.
Wie zeigt sich die Traurigkeit bei Demenzen? Depression?
Der Patient wird traurig wenn er merkt das seine Merkfähigkeit nachläßt, wenn er merkt er kann sich das nicht merken was seine Frau vor 5 Minuten gesagt hat, auch besteht eine Suizidgefahr, im Hinblick auf die Entwicklung der Krankheit.
Weiter geht es zum Entzugssyndrom mit Delier. Symptome erläutern.
Kann ich gut.
Was muss bei jemanden mit einem Delier überprüft werden?
Vitalfunktionen, Bewusstsein, Orientierung, Delier ist im Krankenhaus zu behandeln, Notfall.
Sie möchte es noch genauer? Was überprüft ein Arzt bei einer Untersuchung?
Blackout. Ich suche rum. Herzfunktion, Blutwerte. Lungenfunktion.
Ja und was wird noch gemessen?
Schilddrüsenwerte
Aha, darüber möchte sie mehr wissen.
Ich erkläre die Schliddrüsenüberfunktion und Unterfunktion und die Ähnlichkeit der Symptome zur
Manie und Depression. Zähle sie Symptome auf.
Welche Affektiven Strörungen gibt es noch?
Bipolare Störung.
Wie kann ein Mensch mit Bipolarer Störung unterstütz werden?
Therapie, Medikamente, eventuell auch Anregung einer Betreuung.
Welche Medikamente?
Lithium
Was wenn der Patient kein Lithium verträgt?
Wuste ich nicht. Ich glaube Sie hat mich auf Neuroleptika gebracht.
Wollte dann noch wissen welche?
Konnte ich nicht beantworten.
Zurück zum Delier? Was wird noch gemessen?
Ich komme nicht darauf. Ich sage noch der Puls wird gemessen.
Sie wollte das Wort BLUTDRUCK hören.
Okay, wie wird ein Delier medikamentös behandelt??
Clomeziapol, reicht ihr nicht.
Sie bringt mich darauf das es Halluzinationen beim Delier gibt.
Und ich sage brav, das mit Neuroleptika behandelt wird.
Ja, ein Delier wird mit Haldol behandelt.
Jetzt noch Psych KG, Pat mit Suizidabsicht sitzt nach 19:00 in Ihrer Praxis
konnte ich alles gut beantworten.
Raus. Nach der Besprechung werde ich wieder reingerufen.
Als Rückmeldung bekomme ich, das Ihnen das Ihnen mein Unwissen über die Medikamente Bauchschmerzen gemacht habe, auch wäre der Blutdruck nicht mein Freund, da ich aber sonst alles sehr gut erklären konnte sind sie überein gekommen das ich bestanden habe.
Die Stimmung ändert sich sofort ich werde beglückwünscht und gefragt was ich vorhabe, werde interessiert gefragt und echt lieb verabschiedet.
Die Prüfung war fair, die Stimmung freundlich, der Ausflug zu den Medikamenten war für mich echt hart und unerwartet und nicht genug vorbereitet. Die Fragen hatten nichts mit meinen Fehlern in der Schriftlichen zu tun. Schade, das es so eine Wissensprüfung war und das ich kein Fallbeispiel bekommen habe, und auch die ganzen Rechte und Pflichten und Therapieformen, die ich noch gelernt hatte... seufz.
Aber wow. Ich habs wirklich hinter mir. Kann es noch kaum glauben.
Dank an meine tollen LerngruppenMenschen. Ohne die vielen Prüfungssimulationen hätte ich das niemals nie geschafft.

Danke an Sie Herr Rehork!!

Mit Gruß Nicole

 
Thomas Rehork
Beiträge: 307
Registriert am: 29.01.2011


RE: Hanover, 21.11.2017

#2 von Thomas Rehork , 28.11.2017 02:06

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Eine kleine Anmerkung noch: Man kann sich nicht immer alles merken und vielleicht waren Sie ja auch an dem Tag, wo wir das im Kurs hatten, verhindert, aber die Pharmakotherapie Delir: Clomethiazol, und/oder ein Neuroleptikum (z.B. Haloperidol, gibt auch einige moderne geeignete) evtl, augmentativ ein Benzodiazepin, Clonidin, Benzodiazepin-Monotherapie, das hatten wir natürlich im Kurs. Desgleichen Manie-Prophylaxe: Phasenprophylaktika wie Lithium, Carbamazepin, Valproat, andere Antiepileptika sowie niedrigdosierte Neuroleptika. Nur für die Leute, die hier mitlesen.

Alles in Allem: Gut gemacht, denn die wollten es wohl wirklich ganz genau wissen!

Freundliche Grüße
Thomas

 
Thomas Rehork
Beiträge: 307
Registriert am: 29.01.2011


RE: Hanover, 21.11.2017

#3 von NiDu , 28.11.2017 15:19

Hallo Herr Rehork,

ja, ich kann mich noch gut daran erinnern das wir die Medikament sehr ausführlich durchgenommen haben! Sowie den Delier!
Nur (leider) hatte ich Sie dann nicht mehr genügend wiederholt. :-)
Ohne Ihre detalierte Vorbereitung, das gute Skript und die tolle Lerngruppe die daraus entstanden ist hätte ich das niemals, nie geschafft!!

Vielen vielen dank nochmal!!

Noch als Anmerkung, ich bin Tanz-und Bewegungstherapeutin, daher die Frage nach der Therapieform.

Alles Gute!

NiDu  
NiDu
Beiträge: 3
Registriert am: 26.04.2017


   

Lichtenberg, 28.11.2017
Tempelhof, 22.11.2017

Xobor Forum Software © Xobor