Krankheitsverarbeitung

#1 von Ria , 02.10.2017 18:55

Es gibt viele Patienten nach neurologischen Erkrankungen (Schlaganfällen usw.), die Probleme haben hinsichtlich der Krankheitsverarbeitung. Man könnte also sagen, sie entwickeln eine Art reaktive Depresssion und nehmen aufgrund dessen auch häufig Psychotherapie in Anspruch. Wie würde man diese reaktive Depression denn laut ICD-10 kodieren?
--> Möglich wäre: Anpassungsstörung mit längerer depressiver Reaktion!?
Und wenn dieser Zustand länger als zwei Jahre dauert?

Danke!!

Ria  
Ria
Beiträge: 11
Registriert am: 11.09.2017


RE: Krankheitsverarbeitung

#2 von Thomas Rehork , 05.10.2017 19:15

Codieren zum Beispiel mit F06.3 und F43.21

Machen Sie sich keine Sorgen um derartige Details. Viele machen sich verrückt wegen sowas, aber das wird in der mündlichen Prüfung nicht gefragt. Sie bekommen ein Fallbeispiel, erzählen ein bisschen darüber was es sein könnte und wie Sie den Leuten helfen wollen bzw. was nach gängiger Lehrmeinung dafür geeignet wäre, und zeigen, dass Sie ein wenig über psychosoziale Hilfeeinrichtungen wissen, ganz praktisch. Vorher wird man Sie auch noch ein bisschen fragen, was Sie so machen und warum Sie diese Überprüfung machen wollen - siehe auch die vielen Prüfungsprotokolle hier im Forum.

Thomas Rehork


 
Thomas Rehork
Beiträge: 324
Registriert am: 29.01.2011

zuletzt bearbeitet 05.10.2017 | Top

   

Freiwillige Einweisung.
Was darf ein Neurologe?

Xobor Forum Software © Xobor